Reformationsjubiläum 2017

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Beispiel zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

    Menümobile menu

    Vom Thesenanschlag zum Reichstag

    Ferdinand Pauwels (1830–1904)

    Warum wir 2021 wieder Grund zum Feiern haben!

    2017 wurde das Reformationsjubiläum weltweit gefeiert: 500 Jahre „Thesenanschlag in Wittenberg“, also die mutige Aufforderung des Mönchs Martin Luther, doch mal zu schauen, ob in der Kirche noch alles so läuft, wie Jesus sich das wohl vorgestellt hat. Vier Jahre lang tobte daraufhin ein vor allem innerkirchlicher Streit über die Frage, ob und wie man diese Kritik Luthers werten müsse. Er endete mit der Exkommunikation des Reformators.

    1521 bekam dieser Konflikt dann seine eigentliche gesellschaftspolitische Dimension, denn Martin Luther sollte vor dem Reichstag in Worms vor den versammelten europäischen Fürsten seine Thesen widerrufen. Er weigerte sich – und so wurde dieser wagemutige Auftritt zur eigentlichen Geburtsstunde des politischen Protestantismus … und zu einer Sternstunde für Werte wie Haltung und Zivilcourage.

    2021: Dass Martin Luther unter Lebensgefahr zu seinen Überzeugungen stand, sein Gewissen und sein Verständnis der Bibel über die herrschende Tradition und die dazugehörigen Machtstrukturen stellte und damit zugleich den Beginn der Neuzeit mit einläutete, ist ein Grund zum Feiern. 500 Jahre unerschrockenes und glaubensstarkes Eintreten für Liebe und Gerechtigkeit, das vor allem eine zeitlos aktuelle Herausforderung mit sich bringt: „Was sind unsere Luther-Momente?“

    Feiern Sie mit uns! Mit der bundesweiten Aktion!

    Zur Aktion "Wagemutig – Der Luther-Moment"

    Diese Seite:Download PDFDrucken

    Zitate

    „Worms hat vor 500 Jahren Weltgeschichte geschrieben. Der Auftritt Martin Luthers beim Wormser Reichstag gehört zu den Wegscheiden der Geistesgeschichte Europas und weit darüber hinaus. Hier steht ein Mensch vor den Mächtigen seiner Zeit, widersteht ihren Einschüchterungen und folgt seinem Gewissen. Das hat Schule gemacht. Zivilcourage aus der Freiheit eines Christenmenschen – 500 Jahre später ist das aktueller denn je!“

    Heinrich Bedford-Strohm
    EKD-Ratsvorsitzender

    „Manchmal verdichtet sich Weltgeschichte in einem einzigen Moment: Luthers Weg von dem eingeschüchterten Mönchlein zum mutigen Zeugen des Evangeliums ist ein solcher Moment. Und von solchen Momenten lebt auch unsere Gegenwart.“

    Thies Gundlach
    Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD

    to top